Heute hat mich eine berührende Geschichte erreicht. Ich hatte über meinen Newsletter gefragt, was meine Leserinnen gerade berührt und für sie eine Herausforderung ist. Mich hat eine Geschichte einer Frau erreicht, die mit ihrem Freund vor 6 Monaten ein Restaurant gegründet hat und es nun wegen Corona vorläufig schließen musste.
Was die beiden als erstes gemacht haben ist ihre Finanzen überprüft, wie lange sie diese Situation mit ihrer Liquidität überbrücken können. So ist ein Zeitfenster entstanden. Zeit, die vorher gefüllt war, doch durch die plötzliche Schließung von heute auf morgen jetzt anderweitig zur Verfügung steht.

Wie mit der Situation umgehen, wenn um einen herum Restaurants anfangen Alternativen anzubieten, wie z.B. Essen ausliefern und es sich für einen selbst nicht rentiert? Darf man sich den Schritt erlauben, die freie Zeit nur für sich selbst zu nehmen? Hier finde ich, wird es spannend. Hier tauchen bei mir die Worte: „Mutig sein“ auf.

Wir kennen Mut oftmals nur von der Perspektive uns einen Schritt im Außen zu trauen. Was, wenn wir die Fähigkeit „Mut“ mit einem inneren Schritt in Verbindung bringen. Mut, ein tiefes Ausatmen in sich zuzulassen. Das Nichts-tun / Nichts-müssen, sich ganz zu erlauben.

Eigentlich sehnen sich viele nach einem tiefen Ausatmen, nach einem Durchatmen. Doch unsere Prägung, gesellschaftliche Werte halten uns oft in dem letzten bisschen Kontrolle des Funktionierens gefangen. Wir haben ein schlechtes Gewissen. Können wir es uns wirklich erlauben?

Ich lade dich zu einem verrückten Gedankengang ein.

Was, wenn das tiefe Ausatmen Grundvoraussetzung ist für ein wahrhaftiges Miteinander in der Welt. Was, wenn es genau diesen Schritt zuerst braucht?

Sich an diesen inneren Punkt fallen zu lassen, durchbricht den Anteil von uns, der uns immer im Funktionieren hält. Es durchbricht diesen inneren Punkt, der immer noch Ebenen bedient, die nicht wahrhaftig uns entsprechen. Wir durchbrechen somit ein Handeln, was nicht mit unserer vollständigen Liebe und Wahrhaftigkeit gefüllt ist. Im Umkehrschluss bedeutet es also, wenn wir uns alle trauen, diesen inneren Schritt zu erlauben, erlauben wir uns eine neue Welt – ein neues Miteinander, ein neues Wirtschaften, neue Wahrhaftigkeit in allen Lebensbereichen. Wir werden zum Kanal für das, was durch uns in die Welt fließen möchte.

Die Impulse, die dir in diesem inneren Raum kommen, sind zukunftsweisend. Sie sind kraftvoll, weil sie gefüllt sind. Sie tragen nicht nur dein eigenes Wohl in sich, sondern auch das deiner Mitmenschen. Diese universellen Antworten liegen jenseits von dem, was wir Menschen uns ausdenken könnten.

Es braucht viel Mut, um sich an diesen innerlichen Punkt fallen zu lassen. Existenzängste werden laut, das schlechte Gewissen meldet sich, Prägungen wie „ich-sollte-doch / die-anderen-tun-aber“, tauchen in uns auf. Wir werden mit unangenehmen Gefühlen konfrontiert, wenn wir spüren, dass wir externen oder inneren Erwartungen nicht mehr entsprechen können und doch möchte ich dich ermutigen es zu wagen.

Wenn wir einmal diesen inneren Punkt durchbrechen entsteht Wahrhaftigkeit.

Es ist ein Geschenk an dich und an das Leben. Es entsteht Leere, ein Vakuum in dir, dass sich dann wieder ganz mit deiner Essenz füllen kann. Eine tiefe Sehnsucht eines jeden Menschen hier auf Erden.

Es ist ein so tiefes Loslassen, dass sich die Dinge für dich von alleine neu sortieren können. Es ist ein dich in den Dienst stellen und dem zu lauschen, was im Moment für dich wirklich ansteht. Und wenn dir dann ein Impuls kommt, nachdem du dir das komplette Loslassen erlaubt hast, ist es wahrlich deiner. Dann kommt er von einem Ort in dir, der tief mit dir selbst verbunden ist, aus deiner Quelle.

Ich lade dich ein, mutig zu sein. Jetzt die Chance des globalen Rückzugs zu nutzen um alte Gewohnheiten, von denen du unterbewusst schon vielleicht länger wusstest, dass sie dir nicht mehr gut tun, einmal ganz zu durchbrechen und Dinge anders zu machen. Es braucht nur das eine Mal. Dann spürst du, wie befreiend es sich anfühlt und bist von dem Moment an verändert.

Lasst uns gemeinsam mutig sein. Jeder in seinem Rahmen, wie es dein Alltag gerade zulässt.

Wenn du Hilfe möchtest, diesen Punkt in dir zu erlauben, die gesellschaftlichen Strukturen in dir zu durchbrechen, die dich noch im Funktionieren halten, bin ich gerne für dich da: hello@omaraevertz.com

Von Herzen, Omara